Routenvorschläge

Die Türkische Westküste gilt nicht nur als „das“ Segelrevier im Mittelmeer, sondern auch als eines der schönsten Reviere weltweit. Unter den Weltumsegler gibt es seit Dekaden ein altes Sprichwort: „In die Karibik geht man, aber in der Türkei bleibt man…“ Was macht dieses Segelrevier, besonders in den Monaten April bis November, so einzigartig?


Weitläufigkeit

Das „klassische Yachtrevier“ erschließt sich von Cesme im Norden bis Antalya im Süden der Westküste. Auf rund 4000 km Küstenlinie erstreckt sich ein wahres Segel-Eldorado in dem für jeden Geschmack und die individuelle seglerische Erfahrung etwas dabei ist. Überfüllte Häfen und Buchten kennt man hier nicht, und die abwechslungsreiche Küste mit den vorgelagerten griechischen Inseln garantiert interessante Segelurlaube für viele Jahre, ohne zweimal den selben Törn fahren zu müssen. Es ist eines der wenigen Reviere im Mittelmeer, in dem man mit Katamaranen noch wirklich Spaß haben kann, ohne sich schon ab dem frühen Nachmittag fragen zu müssen, wo man wohl am Abend einen Liegeplatz bekommt.


Konstante Wetterverhältnisse

Zwischen Mai und Oktober kennt die türkische Westküste in der Regel keine Wolken und Niederschläge. Das sorgt für warme Luft- und hohe Wassertemperaturen. Ab Ende Mai setzt langsam der Meltremi ein. Eine Art „Kleinmonsun“ entlang der Türkischen Westküste. Dieser NW Wind erwacht jeden Tag zwischen 11.00 und 12.00 Uhr, erreicht gegen 16.00 Uhr seine maximale Windgeschwindigkeit und 2 Stunden nach Sonnenuntergang ist er bis zum nächsten Vormittag eingeschlafen. Dabei erreicht er durchschnittlich mindestens 15kn und selten über 25kn Windgeschwindigkeit. Perfektere und konstantere Segelverhältnisse gibt es nicht…


Günstige Preise

Liegegebühren fallen in der Türkei nur in Marinas und Gemeindehäfen an und dann im Vergleich zum westlichen Mittelmeer auch nur sehr moderat. In den Buchten und an den Restaurantstegen liegt man kostenlos. Das Preis- Leistungsverhältnis ist bedingt durch das niedrigere Preisniveau günstig und schont die Bordkasse.


Beste Infrastruktur im Mittelmeer

Yacht-Charter und Yachten haben in der Türkei eine lange Tradition. Egal ob an Land oder zu Wasser, die vorhandene Infrastruktur sucht im gesamten Mittelmeer seines Gleichen. Häfen, Marinas, Verwaltung und speziell die Umweltschutzbestimmungen gelten als die besten im Mittelmeerraum. Die Türkei ist der einzige Mittelmeeranrainerstaat, der keinerlei Abwässer ins Meer leitet – und das seit über 17 Jahre. Das garantiert ein hohes Wohlfühlniveau und ist Garant für die wohl intakteste Umwelt und beste Wasserqualität im ganzen Mittelmeer.


Die Türken

Wer noch nie in der Türkei war, kennt sie nicht – diese unbeschreibliche traditionelle türkische Gastfreundschaft. Diese beginnt meist kurz nach dem Anlegen und hört beim Frühstück am nächsten Morgen noch lange nicht auf. Ein türkischer Buchtenwirt wird nicht eher ruhen, bis alle Wünsche seines Gastes erfüllt sind. Egal ob Wasser, Strom, Müllentsorgung oder die Planung eines Ausfluges, es werden alle nur möglichen Anstrengungen unternommen, um den Aufenthalt des Gastes so angenehm wie möglich zu machen. Die ehrliche Freundlichkeit der Türken ist für westliche Verhältnisse sehr ungewohnt, aber überaus wohltuend. Nicht umsonst nennt man Türkeiurlaube – „Urlaub bei Freunden“.


Routenvorschläge

Grundsätzlich gilt für unser Revier: Von Marmaris Richtung Westen mehr Wind (in der Ägäis auch stark, mitunter stürmisch), weniger Sehenswürdigkeiten, mehr Landschaft und nicht so heiss. Richtung Osten (Göcek und weiter südöstlich) weniger Wind, mehr Sehenswürdigkeiten, weniger Landschaft und deutlich wärmer! Winde aus südlichen Richtungen gibt es im gesamten Revier nur bei Schlechtwetterlage, im Sommer selten. Bezüglich unserer Restaurant- Tipps in den Buchten und Häfen beachten Sie bitte „FLORI’S WEISSE LISTE“, welche sich auf Ihrem Schiff befindet. Viel Spass und immer „good wind“!